Nachhaltig konsumieren mit cleanEuro!

cleanEuro ist eine Methode, um die Nachhaltigkeit unseres Konsums selbst zu bewerten. Unter "nachhaltig" verstehen wir einen Lebensstil, der nicht auf Kosten von zukünftigen Generationen oder von Menschen in anderen Erdteilen geht und auch Raum für Natur lässt.

Du fragst bei jedem Kauf: Ist dies FAIR, ÖKO, NAHE? Für jedes JA stufst du ein Drittel des Kaufpreises als CLEAN ein.

Für Nachhaltigkeitsbewertungen wäre es generell erforderlich, viele Informationen über ein Produkt oder eine Dienstleistung zu haben. Erfreulicherweise ist eine grobe, richtungsweisende, aber nicht "super-exakte" Bewertung jedoch bereits mit sehr wenigen Angaben möglich. Diese kann dann jederzeit verfeinert werden, wenn dein Wissen größer wird.

Für den Anfang gibt es für die drei Merkmale FAIR, ÖKO, NAHE einige wenige einfache Regeln, die im Folgenden angeführt und erläutert werden. Gleichzeitig wird dabei auch der subjektive Bewertungsspielraum beschrieben, der die Methode zu einer Selbstbewertungsmethode macht.

Wie funktioniert die cleanEuro-Methode nun im Detail?

Infos hier.

cleanEuro ist ein Projekt für nachhaltigen Konsum - sustainable consumption. Nachhaltiges Konsumieren unterstützt auch nachhaltiges Produzieren - sustainable production!

cleanEuros Schwester-Methode ist der futuro Nachhaltigkeitspreis - eine detaillierte Methode zur quantitativen Nachhaltigkeitsbewertung, social and ecological life cycle assessment.

Clean€uro-Comics!

Nachhaltiger Konsum einfach erklärt... hier.





FAIR

 

Faire Produkte mit gutem Gewissen kaufen!

FAIR ist jenes Merkmal, das die Auswirkungen unseres Konsums auf andere Menschen umfasst. Als FAIR stufen wir ein Produkt dann ein, wenn es unter würdigen Lebens- und Arbeitsbedingungen für alle produziert wurde, dies gilt ebenso für Dienstleistungen.

Bei diesem Merkmal interessiert uns nicht nur, wie Menschen, die unsere Produkte herstellen, leben (Arbeitsbedingungen), sondern auch, wie es allen anderen geht, die derzeit nicht im Arbeitsprozess stehen (Lebensbedingungen), etwa Kinder, Alte, Kranke, Arbeitslose.

Wir werten ein Produkt dann als FAIR, wenn es entweder aus fairem Handel oder aus einem Land mit guten Sozialstandards kommt – und wenn außerdem eine sparsame Nutzung des Bodens vorliegt.




ÖKO

 

Öko-Produkte schonen die Umwelt!

ÖKO sind Produkte, die sich durch möglichst viele der folgenden Merkmale auszeichnen:

  • Sparsam mit Rohstoffen
  • Wenig Schadstoffe
  • Wenig Abfall
  • Natürliche Vielfalt.

Dienstleistungen sind generell ressourcenschonend, daher meist ÖKO in der Bewertung. Positiv-Beispiele für Produkte, die in der cleanEuro-Bewertung als eindeutig ÖKO eingestuft werden können, sind: Bio-Äpfel ohne Verpackung, langlebige Möbel aus Holz mit dem FSC-Siegel etc.

In der Praxis gibt es oft Mischformen: etwa Bio-Äpfel (ÖKO) in Kunststoffverpackung (NICHT ÖKO), Softdrinks (NICHT ÖKO) in Mehrweggebinden (ÖKO), langlebige Holzmöbel ohne FSC-Siegel, hochqualitative und somit langlebige Nicht-Bio-Textilien. Hier (und in vielen ähnlichen Fällen) ist es dir überlassen, wo du bei der Bewertung deine persönliche Grenze zwischen ÖKO und NICHT-ÖKO ziehst.

 


 

NAHE

 

Produkte "aus der Region" sind gut fürs Klima!

NAHE sind Produkte, die sich durch möglichst viele der folgenden Merkmale auszeichnen:

  • Niedriger Energieverbrauch
  • Wenig Treibhausgase
  • Kurze Transportwege.

Produkte haben heute oft unverständlich lange Transportwege hinter sich, die aufgrund der höchst arbeitsteiligen, globalisierten Wirtschaft entstanden sind, die nur eine Maßzahl für ihre Entscheidungen zu kennen scheint: maximale Geldgewinne. Dass Transporte zu billig sind und die Straße oft als Zwischenlager für Produkte genutzt wird, ist nur politisch lösbar.

Unbestritten sind die Auswirkungen der weltweiten Transporte sowohl auf lokaler Ebene als auch auf globaler Ebene:

Auf der Brennerautobahn im Tiroler Inntal bemüht sich die lokale Politik, sich durch Fahrverbote gegen die merklich verschlechterte Lebensqualität zu wehren, postwendend werden diese von der EU auf Grundlage der geltenden Regeln des „freien Warenverkehrs“ wieder für ungültig erklärt.

Ob wir auf politischer Ebene im Ringen um sinnlose Transporte erfolgreich sind, ist ungewiss, aber schon ab heute können wir beim Einkauf darauf achten, dass wir lokale Produkte beziehen. Wobei wir betonen möchten, dass lokal nicht automatisch gleichbedeutend ist mit national. Milch aus Westungarn ist in Wien etwa immer noch näher als Milch aus Tirol.

Das ist gerade dort wichtig, wo es lokale Produkte gibt, die sich von solchen mit langen Transportwegen kaum unterscheiden: Honig aus Steiermark statt aus Tasmanien, Salz aus Bad Ischl statt aus dem Himalaya.

Oft sind im Geschäft mehrere Produkte des gleichen Typs vorhanden, probier einfach einmal aus, wie NAHE dein nächster Einkauf sein kann.

Die beste Möglichkeit, hier bei Lebensmitteln CLEAN einzukaufen: saisonales und regionales Obst und Gemüse, das hat die geringsten Klimaauswirkungen, noch dazu einen günstigen Preis und den höchsten Nährstoffgehalt!

Für einen niedrigen Energieverbrauch ist darauf zu achten, dass das Produkt (etwa ein Elektrogerät) während seines Gebrauchs im Haushalt sparsam ist.